Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile
Übersicht über
alle FSW-Websites

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
Drittschuldner Startseite
Drittschuldner Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

Pfändung

Eine Pfändung geschieht dadurch, dass das Gericht dem Dienstgeber verbietet, den vollen Bezug an den Dienstnehmer auszuzahlen.

Sie als Dienstgeber werden aufgefordert, den pfändbaren Teil an den exekutierenden Gläubiger zu überweisen. Sollte es mehrere Gläubiger geben, müssen sie unbedingt die Rangordnung befolgen. Die Rangordnung ergibt sich durch die Reihenfolge, in der die Pfändungen bei Ihnen einlangen.

 

Tipp: Achten Sie auf das Eingangsdatum, die sich daraus ergebende Rangordnung können Sie im Programm FexApp erstellen.

 

Wie lang muss gepfändet werden?

Bis der vollständige Betrag, den der Gläubiger mitgeteilt hat, gepfändet wurde. Anschließend sollten Sie eine Abrechnung vom Gläubiger verlangen. Wenn sich der Gläubiger 2 Wochen lang nicht auf Ihre Aufforderung hin meldet, können Sie die Lohnpfändung einstellen oder den Gläubiger auf dem 2. Rang bedienen.

Die entsprechenden Schriftstücke hierfür finden Sie bei den Formularen.

 

Wer bekommt welchen Teil der Lohnpfändung?

Der 1.Gläubiger in der Rangordnung bekommt den gesamten pfändbaren Betrag.

Ausnahmen: Unterhaltsgläubiger, Zusammenrechnungsbeschluss (siehe Sonderfälle)

 

Das Programm FexApp berücksichtigt bei der Lohnpfändungsberechnung automatisch alle Ausnahmen!

 

Die Drittschuldnererklärung muss für alle Gläubiger gleich nach Einlangung der Aufforderung vom Gericht von Ihnen gemacht werden.

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten