zum Inhalt zur Navigation
Person beim Ausfüllen eines Formulars

Formulare

Sie brauchen für die Abwicklung der Lohnpfändung drei Formulare:

  • ein Formular für die Drittschuldnererklärung
  • ein Formular, um beim Gläubiger einen aktuellen Saldo anzufordern und
  • ein Formular für den Fall, dass der gepfändete Dienstnehmer Ihr Unternehmen verlässt.

Formular für Drittschuldnererklärung

(für Einkünfte aus Arbeitsverhältnis/sonstige wiederkehrende Bezüge und Hinweise für den Drittschuldner)

Dieses Formular muss nach Eintreffen einer gerichtlich bewilligten Lohnpfändung ausgefüllt an das Gericht und den betreibenden Gläubiger bzw. dessen Anwalt zurückgeschickt werden. Mit unserem Tool Drittschuldnererklärung können Sie das Formular online ausfüllen, speichern und ausdrucken.

Drittschuldnererklärung-Tool
Bleistift

Formular, um beim Gläubiger einen aktuellen Saldo anzufordern

(= Ankündigung über die Nichtberücksichtigung des Zahlungsverbotes nach § 292l EO)

Mit der Bewilligung der Lohnpfändung wird Ihnen auch mitgeteilt, wie hoch die Forderung gegen Ihren Dienstnehmer ist.

Sobald der Forderungsbetrag durch die monatlichen Pfändungen bezahlt wurde, müssen Sie beim Gläubiger mit diesem Formular nachfragen, wie hoch die Forderung noch ist. Seit der Bewilligung der Lohnpfändung ist ja meist eine längere Zeit verstrichen, in der weitere Zinsen und Kosten anfallen.

Kostenloser Download
Bleistift

Formular für den Fall, dass der Dienstnehmer Ihr Unternehmen verlässt

(= Verständigung vom Bezugsende)

Verlässt ein Dienstnehmer, bei dem es eine oder mehrere bewilligte Lohnpfändungen gibt, Ihr Unternehmen, müssen Sie alle Gläubiger darüber informieren.

Kostenloser Download

Das Bundesministerium für Justiz gibt auch jährlich eigene Tabellen heraus, aus denen die pfändbaren Beträge herausgelesen werden können:

nach oben